Bei fehlerhafter Darstellung des Kunstinfo.tipp klicken Sie bitte hier (online).




Olaf Schlote | aus dem Bilderzyklus RESONANZEN – Künstlerische Perspektiven auf das Kloster Bursfelde, anlässlich des 40-jährigen Bestehens des geistlichen Zentrums


Team Kunst und Kultur -  Kontakt


 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunstinteressierte,

Kunst und Kultur macht im Sommer keine Pause – vielleicht gibt es hier oder da ein Durchatmen, aber gerade der Sommer bietet Zeit und Raum, um selber das ein oder andere „Kulturevent“ mal  zu besuchen und nicht nur darüber zu lesen. Seien es die RESONANZEN von Olaf Schlote im Kloster Bursfelde oder BAVID DOWIE im Kunsthaus Stade – das MOORLAND in der Eisfabrik Hannover oder HERMANN HESSE im Barlachmuseum Wedel – blättern Sie weiter, egal wo Sie in unserer Landeskirche und darüber hinaus unterwegs sein werden, Kunst und Kultur ist schon da und ist immer wieder ein guter Anlass zu entschleunigen, sich von Neuem anregen zu lassen, unsere Sehgewohn-heiten zu hinterfragen …
Vielleicht ist die eine oder andere Anregung für Sie dabei – gerne nehmen wir auch Ihre mit in unseren Rundbriefen auf.
Eine gesegnete Sommerzeit wünscht Ihnen das Team vom Arbeitsfeld Kunst und Kulktur im HkD.

Für das Team
Achim Kunze

Achim Kunze (Redaktion), Kerstin Grünwaldt (Layout), Dr. Matthias Surall (verantwortlich), Hartmut Reimers


AUSSTELLUNGEN

RESONANZEN - Künstlerische Perspektiven auf das Kloster Bursfelde des Fotokünstlers Olaf Schlote

   ab 15. Juli 2018 | Kloster Bursfelde
Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des geistlichen Zentrums im Kloster Bursfelde sind 20 Bilder für Kirche und Gästehaus entstanden. Dabei vier Leuchtkastenobjekte, sogenannte „Lichtkästen“, die der  fotografische Künstler anlässlich des Jubiläums mit Licht eingefangen hat. Ein halbes Jahr hat Olaf Schlote Bursfelde immer wieder für mehrere Tage besucht. Im Zuhören, Mitgehen, Reden und Mitleben sind Fotografien entstanden, die von Bursfelde und dem, was diesen Ort ausmacht, erzählen.
Foto: Olaf Schlote
Mehr zum Kloster, Öffnungszeiten und Lageplan 

MENSCH 4.0 – Eine Reise.
Fotoausstellung und Stimmspuren

    bis 30. Juli, werktags  zwischen 15 und 17 Uhr, sonntags nach den Gottesdiensten | Lutherkirche Leer
Bilder, Klang und Performance sollen die Beziehungen zwischen Menschen und Maschinen ausloten. Humane Eigenschaften werden in Geräte, Maschinen, Rechner oder Puppen verlagert. Damit ist die Frage verbunden: „Wo führt das hin?“. Im Mittelpunkt der bis Ende Juli laufenden Veranstaltungsreihe steht eine Ausstellung mit Fotografien der Hamburger Künstlerin Julia Steinigeweg. Die mehrfach ausgezeichnete Fotografin hat Menschen fotografiert, die mit personenähnlichen Puppen leben.
Zeitgleich mit der Ausstellung ist die interaktive Klanginstallationen „Stimmspuren“ zu erleben. Die Installation lotet die Grenzen zwischen natürlich und künstlich aus und arrangiert ein Spiel zwischen Mensch und Technik.
Abb.: Altar Lutherkirche Leer
Mehr

SCHATZHÜTERIN.
200 Jahre Klosterkammer

    bis 12. August 2018 | Landesmuseum Hannover
Die niedersächsischen Klöster bewahren einen weltweit einmaligen Schatz. Seit 200 Jahren hilft ihnen die Klosterkammer, dieses wertvolle Erbe zu pflegen und für die Zukunft zu sichern. Zu den kostbaren Schätzen niedersächsischer Frauenklöster gehören kostbare Kunstwerke, die im Gottesdienst oder beim Gebet benutzt werden, aber auch vielfältige Zeugnisse der Arbeit und des täglichen Lebens. Vom vergoldeten Äbtissinnenstab über das gemalte oder gedruckte Andachtsbild bis hin zur ältesten Brille der Welt erlauben es unterschiedliche Gegenstände, die Lebenswelt im Kloster zu erfahren. Viele von ihnen sind erstmals außerhalb der Klöster zu sehen.
Abb.: Klosterstifterin Agnes, Wienhausen, um 1300 (Ausschnitt), Foto Ulrich Loeper © Klosterkammer
Öffnungszeiten und mehr

HERMANN HESSE -
Dichter, Maler, Kultfigur 

    bis 25. November | Ernst Barlach Museum, Wedel
Hermann Hesse ist auch 55 Jahre nach seinem Tod einer der beliebtesten und auflagenstärksten Schriftsteller der Welt. Hierzulande entweder abgelehnt oder verklärt, war er für Thomas Mann der ihm „nächste und liebste“ unter den zeitgenössischen Autorenkollegen ...
Abb. ©  2018 Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg e.V.
Öffnungszeiten und mehr

„BLACK RAIN – Die Kinder des Schwarzen Regens“ – Fotoausstellung von Thomas Damm

    1. - 15. Aug. | Marktkirche Hannover
Anlässlich des Jahrestages des Atombombenabwurfs über Hiroschima. Die „Black Rain Hibakusha“ ist eine Gruppe von Versehrten, die eine Außenseiterstellung aufgrund der erlittenen Folgen an Körper und Seele durch den Atombombenabwurf im August 1945 einnimmt. Mit seinem Portrait-Projekt hat sich Thomas Damm (*1984) in Kooperation mit Studenten der Hiroshima City University auf Spurensuche begeben und mehr als dreißig Black Rain Hibakusha portraitiert. Vergangenheit, Gegenwart und die Hoffnung für die Zukunft werden dargestellt; denn bis heute kämpfen diese Menschen auf ein Recht der Anerkennung. Die Black Rain Hibakusha sind im Gegensatz zu den regulären Hibakusha durch die Nationalregierung in Japan nicht anerkannt. Ihren Einzelschicksalen, die durch Ablehnung und Schmach geprägt sind, hat er in seinen Fotografien eindrücklich ein Gesicht gegeben.
Foto: Thomas Damm
Öffnungszeiten und mehr

MOORLAND – Foto-Ausstellung 

    19. Juli - 09. Sept. | GAF – Eisfabrik Hannover
Man kann ihn mit Fug und Recht als den Fotografen des Teufelsmoores bezeichnen, denn seit etwa 30 Jahren fotografiert der Worpsweder Rüdiger Lubricht, 71, immer wieder die Landschaft im Teufelsmoor. Mittlerweile kennt er alle Orte im Moor, die bei richtigem Licht gute Bilder versprechen.
Foto: Rüdiger Lubricht
Öffnungszeiten und mehr

SMART NATURE – Ausstellung 

     bis 11. August | Hase 29, Osnabrück
Natur erscheint uns heute  längst nicht mehr als die wilde, unberührte und unbekannte Seite unserer Gesellschaft. Wo aber genau verlaufen heute die neuen Grenzen zwischen künstlichem Leben und unbelebter Natur? Welche Phan-tasien verkörpern sich etwa in einem toten Stück aus Plastikrasen? ... Die Künstler*innen hinterfragen in ihren Arbeiten den sich wandelnden Naturbegriff auf unterschied-liche Weise. Vielfach arbeiten sie an den Schnittstellen zwischen Künstlichkeit und Natur und decken auf, wie sich unser Verhältnis zur Natur durch die ästhetische Erfahrung künstlicher Wachstumsprozesse verschoben hat.
Abb.: Hase 29
Öffnungszeiten und mehr

100. BIBELFLIESEN-AUSSTELLUNG

     6. - 24. August, Eröffnung 5. August, 9:30 Uhr | Arche, Norddeich Die Eröffnung findet statt mit Regionalbischof Dr. Detlef Klahr und Prof. Dr. Julia Helmke. Mehr zum Thema Bibel-fliesen und zu den Verleihmodalitäten der Ausstellung  erfahren Sie über den unteren Link.
Abb.: aus der Fliesenbibel
Weitere Informationen

FORTBILDUNGEN

STADT, LAND, KULTURKIRCHE! 
Loccumer Kulturkirchentagung 

  24. - 26. September | Ev. Akademie Loccum 
In Zusammenarbeit mit ARTHEON. – Gesellschaft für zeitgenössische Kunst und Kirche, dem Arbeitsfeld Kunst und Kultur und dem Kulturbüro der EKD. In den letzten Jahren haben sich Kulturkirchen an vielen Orten als ein Typ profilkirchlicher Arbeit etabliert. Die sozialräumliche Dimension stellt dabei für die strategische Planung kirchlicher Kulturarbeit einen zentralen Faktor dar. Was zeichnet ländliche, klein- und großstädtische Kontexte aus? Wie können Kulturkirchen diese Kontexte nutzen und kulturpolitisch und kirchlich relevante Arbeit leisten? Was lässt Kulturkirchen zu öffentlichen Räumen werden? Welche Allianzen bieten sich an?
Abb.: Diaphane Wand, Akademie-Kapelle Loccum – Nicola Dicke. Kulturkirchentagung Loccum 2016, Foto: HkD
Weitere Informationen

Zur Anmeldung

Fachtag: LICHT IM KIRCHENRAUM

  24. Oktober, 10 -17 Uhr | Matthäuskirche Hannover-List
Die Arbeitsfelder „Offene Kirchen“ sowie „Kunst und Kultur“ im Haus kirchlicher Dienste wollen mit dieser Fachtagung zu einem kreativen Umgang mit Licht inspirieren. Kompetente Gesprächspartner*innen aus den Themenfeldern Theologie, Kirchenpädagogik, Spiritualität, Lichtkunst, Umweltmanagement, Bau- und Kunstpflege sowie Archi-tektur werden in Arbeitsgruppen Impulse geben und mit den Teilnehmenden ins Gespräch kommen. Daneben gibt es die Möglichkeit von Kurzberatungen auf dem Marktplatz zu konkreten Fragestellungen.
Abb.: Detailansicht des Flyers
Programm

Zur Anmeldung

Werkstatt und Konsultationen zur kulturellen Bildung

  1.- 2. Okt. | Bundesakademie für Kirche und Diakonie, Berlin-Pankow
Ob Musik, Theater, Architektur oder Malerei - kulturelle Bildung verbindet Menschen in und außerhalb von Kirche. Die Vielfalt der kulturellen Bildungsprojekte reicht von experimenteller Kunst bis zu Gemeinwesenarbeit, von Filmfestivals bis zu interkultureller und politischer Bildung. Diese Fachtagung lädt Akteure kultureller Bildung ein, Facetten dieser Vielfalt kennenzulernen, sich inspirieren zu lassen und miteinander zu vernetzen. Gemeinsam wollen wir überlegen, wie der Bereich "kulturelle Bildung" in den Institutionen inhaltlich und strukturell gestärkt werden kann und entwickeln als Netzwerk konkrete Ideen für mehr Information und Kooperation.
Abb.: Tagungshaus der BAKD
Anmeldung und mehr
KULTURKIRCHEN
Clemens Meyer

Fördermittel für Kulturarbeit in Kirchen

  Bis zum 31. August 2018 ...
... können sich Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Einrichtungen um die Förderung ihrer Kulturarbeit bewerben. Gefördert werden in der Regel zwölf neue Vorhaben mit bis zu 7.500 Euro.
Der „Fonds Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchen“, der von der hannoverschen Landeskirche unter dem Dach der Hanns-Lilje-Stiftung eingerichtet wurde, dient der profes-sionellen Begegnung von zeitgenössischer Kunst und Kultur mit Kirche und Theologie. Mit ihm werden im Bereich der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers seit 2013 die Kulturarbeit in Kirchen sowie die Etablierung von Kulturkirchen vorangetrieben.
Anträge und mehr
Clemens Meyer

HILDESHEIM - Literaturhaus St. Jakobi: 

Einladung aufs LAND

  ab Mitte August | Literaturhaus St. Jakobi
Ab dem 10. Juli macht das Literaturhaus eine Sommerpause. Ab Mitte August wird das neue Programm veröffentlicht. Am 14. September wird die neue Spielzeit „LAND" eröffnet. Mit dabei: Annette Pehnt, Professorin für kreatives Schreiben, Mareike Knobloch und Thomas Harling vom Projektbüro Kulturhauptstadt HI2025.
Foto: St. Jakobi
Neues Programm und mehr zu den geplanten Veranstaltungen 
Clemens Meyer

BREMERHAVEN - Kulturkirche:

noch immer – immer noch

  19. Aug. – 6.Sept. | Kulturkirche Bremerhaven
Eine künstlerische Auseinandersetzung zu sexualisierter Gewalt an Mädchen, Jungen und Frauen von Renate Bühn.
Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist die Auseinan-dersetzung mit sexualisierter Gewalt und dem gesellschaft-lichen Täter*innenschutz (Anteil der Täterinnen ca. 20 %). Nicht irgendwo weit weg, sondern im eigenen Umfeld, im eigenen Dorf, in der eigenen Stadt, der eigenen Familie leben betroffene Mädchen und Jungen. Die Dunkelziffer ist seit Jahrzehnten unverändert hoch. Wie ist das möglich? Wer macht dies möglich? Diese dissoziierte Alltäglichkeit versucht Renate Bühn in ihren Arbeiten zu erfassen. Dabei thematisiert sie auf vielschichtige Weise den Mangel an alltäglicher Wahrnehmung und Handeln als weltweiter Bestandteil in allen gesellschaftlichen Strukturen.
Details und mehr aus der Kulturkirche

FILM
Katalog Trust Me

Filmdienst-Tipp: LOVE, SIMON

Drama | USA 2017 | Regie: Greg Berlanti
Ein beliebter Oberschüler traut sich nicht, seine Homo-sexualität zu outen. Stattdessen kommuniziert er online unter Pseudonym mit einem unbekannten Mitschüler, der sich mit demselben Problem herumschlägt. Doch wer ist dieser unbekannte Seelenverwandte? Amüsante, unterhalt-same und anspruchsvolle High-School-Komödie, die die Klischees des Genres aufnimmt, um sie mit der Geschichte eines komplizierten Coming-out gegen den Strich zu bürsten. Das Gefühlschaos wird in kluge, witzige Dialoge gegossen; außerdem überrascht die Inszenierung durch originelle visuelle Ideen.
Abb.: Filmplakat
Trailer und mehr
Katalog Trust Me

Filmtipp 2: Zentralflughafen THF

  Dokumentarfilm | D/F/BRA 2018 | Regie: Karim Aïnouz
In den Hangars des stillgelegten Tempelhofer Flughafens leben geflüchtete Menschen in dünnwandigen Wohnwaben auf engstem Raum. Ein Jahr lang dokumentiert der Film den Alltag in der größten Flüchtlingsunterkunft Berlins, streng alternierend zwischen Freizeitaktivitäten der Stadtbevöl-kerung und dem improvisierten Dasein im Hangar. Ein geflüchteter Syrer steuert aus dem Off Erzählungen bei. Das eröffnet neue, wohltuend humorvolle Perspektiven auf das Ankommen in Deutschland, auf Heimat, Heimatlosigkeit und das Dazwischen.
Abb.: Plakat
Trailer und mehr
SEHENSWERT

DER LETZTE NERV

Termine bis 3. Okt. | Theater an der Glocksee, Hannover

Wie kommt es, dass immer mehr Menschen unserer Gesell-schaft immer öfter »ausbrennen« und sich zurückziehen müssen, um wieder »aufzutanken/aufzuladen«? Wann wurden uns die Akkus eingebaut und wieso machen die meisten so bereitwillig mit beim Energie absaugen und wieder aufladen, anstatt das System generell zu hinter-fragen? Ist unsere Welt so »nervtötend« geworden? Aber wohin sollen wir denn dann? 
Wir begeben uns in Wellness-Schuppen, psychosomatische Kliniken, Klapsmühlen und Kindergärten, Bewusstseinsschulen und Meditationsklassen auf die humorvolle und tragisch-komische Suche nach Geschichten zum sagenumwobenen letzten Nerv.
Foto: Theater an der Glocksee

Termine, Karten und mehr 

WILHELM*INA - Eine dokumentarische Theatervorstellung über das Exil von Wilhelm II

  24. - 26. Juli: Worpswede  | 27. - 29. Juli: Geestenseth

Die Geschichte des abgedankten Kaisers ist der Anlass eines reisenden Europäischen Theaterprojektes, das im Sommer 2018 auf der Eisenbahn in Deutschland und in den Niederlanden auf die Schiene geht. In und auf einem Güterzug werden Objekte aus dem Privatbesitz von Wilhelm II installiert und von Schauspieler*innen aus beiden Ländern in einer dokumentarischen Theateraufführung in Szene gesetzt.
Foto: Das letzte Kleinod

Tickets und mehr
LESENSWERT

tà katoptrizómena  |
Heft  113: GeistesGegenwart


Seit fünfunddreißig Jahren beschäftigt sich Andreas Mertin mit dem Verhältnis von Religion und Kunst, insbesondere zeitgenössischer Kunst und zeitgenössischer Religion. Seit knapp 20 Jahren gibt er dazu das Magazin für Kunst, Kultur, Theologie und Ästhetik - tà katoptrizómena  - heraus, zu dem er bis zur aktuellen Ausgabe 634 Beiträge geliefert hat. All dies gab Anlass, Andreas Mertin diese Ausgabe des Magazins mit einem Schwerpunkt zum Thema Kunst und Religion zu seinem 60. Geburtstag zu widmen, ihn herzlich zu beglückwünschen und ihm für seine erhellenden Beiträge und nicht zuletzt für 20 Jahre tà katoptrizómena auf hohem Niveau zu danken.
Abb.: Andreas Mertin
Zum Heft Nr. 113

POLITIK, ETHIK, KUNST
KULTURELLER KLIMAWANDEL - STRATEGIEN UND WERKZEUGE


Sei politisch! Setze ein Zeichen! Dieses Credo scheint ein treibender Motor der gegenwärtigen Kunstproduktion zu sein. Ob auf Messen, Biennalen oder in Museen: Kunst mit politischen und ethischen Botschaften erzielt eine maximale Aufmerksamkeit, sublimiert die Kunstwelt und lässt Künstlerkarrieren befeuern. Hoch im Kurs sind Themen wie Rechtspopulismus, Donald Trump, Demokratie und die Flüchtlingskrise. Gleichzeitig scheint die künstlerische Freiheit durch Shitstorms und eine neue „Political Correctness“ zu schwinden. Welche Folgen und Gefahren entstehen hierdurch? Wie stellt man Qualitätsmerkmale in Bezug auf politische Kunst auf? …
Abb.: Titelseite Band 254
Mehr zu den Inhalten

Künstler*innen rufen zu mehr Menschlichkeit auf

Für eine humane und solidarische Aufnahme von Flüchtlingen. Schluss mit Abschiebehysterie und Hetze gegen Flüchtlinge!
Nach wie vor ertrinken wöchentlich Flüchtlinge im Mittelmeer. Rettungsboote werden festgesetzt. Seenotretter werden angeklagt. Die schon immer hohen Flüchtlingsmauern werden unüberwindbar. „Es vergeht kaum mehr ein Tag, an dem Seehofer, Söder, Dobrindt und Konsorten nicht die Axt an das im Grundgesetz verankerte Asylrecht anlegen.“
Diesen Aufruf gegen rechts, gegen die Abwälzung der Krisenfolgen und für die Umverteilung von oben nach unten, gegen die Kriegspolitik der Bundesregierung - und für die Förderung der kulturellen Vielfalt setzen sich Künstler*innen in unserem Land ein.
Kontakt

ANISH KAPOOR verklagt US-Waffenlobby


Anish Kapoor, britischer Künstler, hat die US-Waffenlobby NRA-National Rifle Association verklagt. Diese hatte in einem Werbespot eine Ansicht von Kapoors Skulptur „Cloud Gate“ unerlaubt verwendet und trotz mehrfacher Aufforderung das Motiv nicht aus dem Videoclip entfernt ...
Abb.: Anish Kapoor, Foto: Heinz-Norbert Jocks
Weiterlesen

„NORDSEE-BIBEL" - Auf großen Wassern

 Mit Bildern von Hermann Buß, Leer Den 100 großformatigen Ölbildern des Künstlers sind biblische Texte sowie eigens für dieses Buch verfasste Texte gegenübergestellt. Theolog*innen  aus den evangelischen Nordsee-Anrainer-Kirchen haben diese meditativen Texte geschrieben. Bis zum 31. August 2018 ist in der St. Marien-Kirche Husum eine Reihe großformatiger Bildtafeln mit Seiten der Nordsee-Bibel ausgestellt. Der aus Ostfriesland stammende Künstler Hermann Buß thematisiert in seinem Werk den Blick aufs weite Meer, Küstenlandschaften und Horizonte, Menschen am Wasser oder auf Schiffe am Kai. Hermann Buß hat mehrfach im Auftrag der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Altarretabel und Kanzelbilder gestaltet.
Abb.: Titelbild von Hermann Buß: Überfahrt I (Ausschnitt)
Weitere Informationen und zur Bestellung

POPKULTUR

Werkstatttag "POPSONGS IM GOTTESDIENST" - Vorbereitungstreffen

  13. Sept., 14 - 16 Uhr | Haus kirchlicher Dienste Hannover, Raum A 1
Das Arbeitsfeld Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste plant mit dem dort angedockten Arbeitskreis Popmusikkultur und Kirche einen Werkstatttag zu "Popsongs im Gottes-dienst" am 20. Februar 2019 in Hannover. Bei dem Vorbereitungstermin im September sollen unter der Leitung von Dr. Matthias Surall die Planungen vorangetrieben und weitere Absprachen erzielt werden. Interessierte sind herzlich willkommen.
Foto: Dr. Matthias Surall
Zur Anmeldung

Arbeitskreis Popmusikkultur und Kirche - Moderationsgruppe

  1. Nov., 14 - 17 Uhr | Haus kirchlicher Dienste Hannover
Bei dem Treffen wird es neben dem Austausch über aktuelle Themen und Entwicklungen im Bereich Popmusikkultur um die Beratung und Abstimmung weiterer Angebote und Aktivitäten gehen. Die Gruppe ist offen und freut sich über Zuwachs!
Foto: Dr. Matthias Surall
Weitere Infos

Tagesexkursion zum
Rock’n’Popmuseum in Gronau

  Der genaue Termin für das Jahr 2019 wird noch bekanntgegeben
Das Arbeitsfeld Kunst und Kultur bietet eine Exkursion zum Rock’n’Popmuseum im westfälischen Gronau an. Da die   Umbauphase doch noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird und sich die für diesen Sommer geplante Neueröffnung verzögert, wird die Exkursion, die eigentlich am 27. Oktober stattfinden sollte, auf das nächste Jahr verschoben.
Weitere Infos zu diesem spannenden Museum finden sich hier
Abb.: Logo Museum
Zur Anmeldung

BAVID DOWIE
Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R

  bis 23. September | Kunsthaus Stade 
Die Ausstellung ist Teil einer Ausstellungsserie, die in Holstebro (DK) startete und über Stade (D) weiter nach Espoo (FIN) zieht. Der 2016 verstorbene David Bowie ist Leitstern dieser Tournee und der Titel der Schau der augenzwinkernde Fingerzeig darauf, dass drei der erfolgreichsten Künstler sich auf die Suche nach einer gemeinsamen Sprache, einem verbindenden Bewusstsein sowie nach substanziellem Unsinn machen. Die Künstler wenden dabei eine Strategie an, die von Bowie selbst stammen könnte: Es ist ein kaleidoskopartiges Zitieren, Aneignen und beständiges Performen …
Abb.: Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R, Foto: Hanna Putz
Öffnungszeiten und mehr

ANGEBOTE / TERMINE

Kulturhauptstadt Hannover 2025 - IDEENWORKSHOP

  18. Sept., 10 - 16 Uhr | Jugendkirche Hannover
Der Evangelische Stadtkirchenverband beteiligt sich mit seinen 60 Gemeinden, 200 Kinder-, Instrumental und Erwachsenenchören, über 4000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden, knapp 50 Einrichtungen und den vielzähligen Aktiven und Engagierten in einer breit angelegten Kulturarbeit an der Bewerbung Hannovers zur Kulturhauptstadt Europas. Den Workshop begleitet Stadtrauminstallateur und Kulturplaner Oliver Behnecke und sein Team.
Zur Anmeldung

GESICHTER DES CHRISTENTUMS -
auch in Ihrer Gemeinde!

Wanderausstellung
Auch in Ihrer Gemeinde kann die Wanderausstellung gezeigt werden. Sie bietet die Möglichkeit, ein aktuelles gesellschaftliches Thema – Migration und Interkulturalität – aufzunehmen und hierzu öffentlichkeitswirksam einen genuin christlichen Beitrag zu leisten. Beratung durch Pastor Achim Kunze. Mail schreiben
Abb.: Plakatmotiv der Wanderausstellung
Mehr Infos und wie sie Veranstalter werden können

"W ORT" - Installation sucht eine Heimat


Bei der Skulptur „W ORT“ handelt es sich um ein gewaltiges Stück Konkrete Poesie im Raum. Die vier Buchstaben W, O, R und T sind aus jeweils 20 mm starkem Stahl gefertigt, haben eine Höhe von 240 cm und entwickeln somit eine Gesamtlänge von ca. 10 Metern. Die flach auf dem Boden angeordneten Buchstaben O, R und T tun exakt und überaus konkret das, was sie auf der Sprachebene versprechen: sie markieren und definieren durch ihr horizontales Liegen einen spezifischen „ORT“. Der Buchstabe „W“ hat sich jedoch aus der horizontal-sicheren Lage gelöst und entwickelt so im wahren Sinne des Wortes eine eigene Dimension - nämlich die des dreidimensionalen Raumes. Es entsteht somit ein begeh- und begreifbarer „Sprachraum“ in einer klaren, elementaren „Raumsprache“, der sich, platziert im öffentlichen Außenraum, hervorragend als „Landmark“ und „Meeting-Point“ eignet.
Interesse? Bitte setzen Sie sich mit Prof. Hans Lamb in Verbindung:
Abb.: Hans Lamb
E-Mail schreiben an Professor Lamb

MARC CHAGALL

    bis 30. September | Historisches Museum Aurich
Die Sammlung Christa Kraemer ist zur Zeit zu Gast in Aurich und zeigt 40 der zumeist farbigen Lithografien. „Die Bibel schien mir und scheint mir heute noch die reichste poetische Quelle aller Zeiten zu sein. Sie ist wie ein Echo der Natur, und ich habe danach gestrebt, dieses Geheimnis weiterzugeben.“ (Marc Chagall) Wer diese Sammlung auch in der eigenen Gemeinde zeigen möchte, kann sich gerne mit Frau Kraemer in Verbindung setzen: 04707 - 1308.
Abb.: Ausschnitt Plakatmotiv aus Aurich
Öffnungszeiten in Aurich und mehr

Kulturelles Sommerfest 2018 mit der Gruppe „CANTILENA“

  24. Aug., 19:00 - 22:30 Uhr | Kulturcafé nebenan, Winsen/Aller Bei Cantilena wird ausschließlich mit Liebe zur handge-machten Musik gearbeitet. Trotz weit auseinanderklaffender sozialer als auch sonstiger beruflicher Herkunft treffen sich hier vier verschiedene Geister, um ein und derselben Muse mit Herz und Hand zu dienen. Sowohl Songs als auch Instrumentalstücke werden hier vorgetragen, deren Ursprung in verschiedenen Kulturen verankert ist.
Mehr

Haben Sie noch Fragen?

Pastor Dr. Matthias Surall beantwortet sie gerne!

0511 1241-431

E-Mail senden

 

Pastor Dr. Matthias Surall
Beauftragter für Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

 


Verantwortlich für den Inhalt

Arbeitsfeld Kunst und Kultur
www.kunstinfo.net

Pastor Dr. Matthias Surall
Tel.: 0511 1241-431

Archivstraße 3
30169 Hannover

Dieser Kunstinfo.tipp ist ein Service des Arbeitsfeldes Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Archivstraße 3, 30169 Hannover

www.kirchliche-dienste.de